I.DEAR-Programm (Ingenieure Deutschland-Argentina)

© DAHZ, privat

Gefördert werden Austauschprojekte in grundständigen Studiengängen der Ingenieurwissenschaften beider Länder sowie Masterstudiengängen in Deutschland.

Im I.DEAR-Programm (Ingenieure Deutschland-Argentina) werden Austauschprojekte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik zwischen Deutschland und Argentinien gefördert: in Argentinien in grundständigen Studiengängen, in Deutschland in Bachelor- und Masterstudiengängen. Neben einem Studiensemester an der Partnerhochschule ist für die teilnehmenden Studierenden auch die Absolvierung eines fachbezogenen Betriebspraktikums im jeweiligen Gastland vorgesehen.
Ziel des Programms ist es, die Zusammenarbeit zwischen deutschen und argentinischen Hochschulen im Bereich der  Ingenieurwissenschaften durch den Austausch von Studierenden, Forschenden und Lehrenden zu stärken. Der Studierendenaustausch in den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen beider Länder soll erhöht und gleichzeitig die Kenntnisse der spanischen und deutschen Sprache gefördert werden, um interkulturell versierte und mehrsprachige Fachkräfte  auszubilden.

Die aktuelle Ausschreibung in dieser Förderlinie endet am 30.  April 2021.

Francisco Veniard
Der Austausch war eine sehr bereichernde Erfahrung für mich: An der Beuth Hochschule in Berlin konnte ich Fächer studieren, die an der Universidad Católica Argentina (UCA) nicht gelehrt werden, und das Praktikum, das ich bei einer großen Baufirma in Berlin absolvierte, ermöglichte es mir, die Unterschiede in der Arbeitsweise in beiden Ländern zu erleben. Dank des I.DEAR-Programms wurde ich ermutigt, neue Herausforderungen anzunehmen, und jetzt studiere ich einen Doppelmaster zwischen der Universität Buenos Aires und der TU Berlin. Das I.DEAR Programm war eine großartige Gelegenheit und ich kann es nur empfehlen!
Francisco Veniard, Teilnehmer am I.DEAR-Programm